Kann man von Nagellack Nagelpilz bekommen?

Lacke sind nicht die Ursache der Pilzinfektion

Ein Nagelpilz ist im Regelfall die Folge einer Infektion mit Fußpilz. Wird Fußpilz nicht behandelt, kann er sich auf die Nägel ausdehnen. Nagellack hingegen ist – auch bei häufiger Nutzung – nicht die Ursache der Pilzinfektion. Die feine Nagellackbürste kann allerdings infizierte Hautschuppen übertragen und so eine Kontaminationsquelle sein. Wenn Erreger in der Bürste hängen bleiben, können sie auf andere Stellen des Fußes oder weitere Zehennägel übertragen werden. 

Kann ich trotz Nagelpilz weiterhin Nagellack auftragen?

Wer unter Nagelpilz leidet, sollte noch aus einem weiteren wichtigen Grund auf kosmetischen Nagellack verzichten: Farbiger Nagellack und Klarlack legen sich deckend auf den Nagel und verschließen ihn luftundurchlässig. Sauerstoff hilft bei der Heilung, wird er durch den Lack abgeschirmt, kann sich auch die Regeneration des Nagels verzögern. Dasselbe gilt für die künstliche Nagelmodellage.

Gleichzeitig bedeuten das regelmäßige Lackieren und das Beseitigen des Nagellacks mit teils aggressiven Nagellackentfernern Stress und zusätzliche Belastung für den Nagel. Einem gesunden Nagel macht diese Prozedur nichts aus, bei einem kranken Nagel kann kosmetischer Nagellack hingegen zusätzliches Wasser auf die Mühlen bedeuten.

Während der ganzen Behandlung auf Nagellack verzichten

Auch wenn das Bedürfnis, unschöne Stellen mit farbigem Nagellack zu übertünchen, groß ist, sollten Sie – im Sinne der Gesundheit und des Heilungsprozesses – also darauf verzichten. Besonders wichtig ist das in den ersten Wochen der Therapie. Im besten Fall verzichten Sie aber im gesamten Behandlungszeitraum darauf, um den Heilungsprozess nicht zu verlangsamen oder sogar zu unterbrechen.

Kann ich meinen Nagellack weiterbenutzen, wenn ich Nagelpilz hatte?

Je nachdem, wie früh oder spät Nagelpilz diagnostiziert worden ist, haben Patienten sich vielleicht schon ein- oder mehrfach die infizierten Nägel lackiert. Das ist kein Grund zur Panik, aber durchaus zur weiteren Vorsicht: Das Pinselchen des Lacks sollte jetzt zumindest desinfiziert, besser noch der ganze Nagellack entsorgt werden, um eine spätere Reinfektion auszuschließen.

Kann ich mich bei meiner Kosmetikerin anstecken?

Dank einer verpflichtenden Hygiene-Verordnung ist das Risiko, sich im Studio eines Kosmetikers oder einer Kosmetikerin mit Fußpilz anzustecken, sehr gering. Die Hygiene-Vorschriften enthalten Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. So werden etwa die Aufgaben der Instrumentenaufbereitung festgehalten und die Abläufe von Desinfektionsverfahren sowie Sterilisationsverfahren werden definiert.

Podologe ist für die Nagelpflege bei Nagelpilz zuständig

Im besten Fall suchen Sie bei einer Fuß- oder Nagelpilzinfektion gleich einen Podologen, einen medizinischen Fußpfleger, auf. Dieser verfügt über das nötige Fachwissen sowie die richtigen Werkzeuge, um die Nägel zu pflegen und so die Heilung zu unterstützen.

Medizinische Speziallacke können gegen Nagelpilz helfen

Zur Behandlung von Nagelpilz sind spezielle medizinische Nagellacke erhältlich. Sie sind in wasserfester und wasserlöslicher Form erhältlich. Die Anwendung ist allerdings relativ aufwändig, da erst die alte Schicht entfernt werden muss und die Nägel speziell auf den Nagellack vorbereitet werden müssen.

Eine gute Alternative ist das Emcur® Nagelpilz-Set. Dank der praktischen Tube mit Applikator lässt sich das Serum einfach auftragen. Nach nur einer Minute ist das Mittel eingezogen. Das Set enthält zudem einen Behandlungsplan sowie eine Nagelschablone und zehn Einmal-Nagelfeilen, um eine Reinfektion auszuschließen.

Keine Chance für Fuß- und Nagelpilz-Symptome.

Einfach vorbeugen.
Hygienisch und einfach behandeln.

zu den Produkten